terra-solar e.V.

Ihr Verein für Erneuerbare Energie in der Wetterau

Blättsche Lesefrau


                                                                                                                                        10.11.2018

Pressemitteilung

SVH (SonnenstromVereinHessen) führt die Zukunft vor

Wasserstoff aus erneuerbaren Energien im Kfz

Am Samstag 17.Nov. beschäftigt sich der SVH im Rahmen seiner Jahreshauptversammlung u.a. mit dem Thema von Photovoltaikanlagen (PV) die in 2 Jahren aus dem EEG fallen. Dann endet die 20-jährige gesetzliche Vergütung dieser PV, aber technisch ist sie weiter nutzbar. Dann kann z.B. der Strom an der Börse oder über einen Stromhändler weiter vermarktet werden, aber er kann auch selbst genutzt oder zur Produktion von speicherfähigem Wasserstoff (H2) herangezogen werden. Dieser H2 kann dann vielfältig eingesetzt werden. Der Vorsitzende des SVH, Dr. Klaus Wagner, sagt: „Wir können dieses Gas unter Druck speichern und es bei Bedarf rückverstromen, auch ins Gasnetz einbringen oder sogar ein Blockheizkraftwerk damit speisen“. Auf ein weiteres Gebiet weist der 2. Vorsitzende des SVH, Diethardt Stamm, hin: „Wir können diesen Wasserstoff auch auf 750 bar verdichten und dann in Kraftfahrzeugen bei einer gewohnten Tankzeit von ca 4 Minuten und dann einer Reichweite von über 700 km einsetzen“.

Wie das alles funktioniert zeigt das SVH-Mitglied Horst Keiser nach der SVH-Sitzung am Samstag, d. 17. November um 15.00 Uhr am Butzbacher Marktplatz. Dort führt er sein Wasserstoffauto, einen Toyota Mirai, vor. Keiser sagt schon vorab: „Dieses Auto ist ein viersitziges Wasserstoff-Brennstoffzellenfahrzeug der oberen Mittelklasse, das nach Firmenangabe weltweit erste, welches in Großserie produziert wird. Der Mirai wurde 2014 vorgestellt und am 15. Dezember 2014 begann der Verkauf in Japan.“

Auch für den SVH ist das H2-Auto eine wichtige Ergänzung bei Elektro-Autos auf der Basis von Akkus. Was man wo einsetzt hängt von der Fahrleistung, aber auch Standzeiten eines Autos ab.  Batterien in einem Auto nutzen sich z.B. auch dann ab, wenn sie längere Zeiten nicht genutzt werden, das kann bei H2 nicht passieren. H2 ist also eine der schon längst funktionierenden Grundlagen für die notwendige Energiewende auch dann, wenn Sonne und Wind eine Zeitlang nicht  vorhanden sind.

Der SVH lädt nun für den Markttermin am kommenden Samstag die Bevölkerung zur Information und Besichtigung des Wasserstoffautos ein. Man sieht dann die Zukunft im Straßenverkehr und das beginnt schon bei dem Display dieses Autos welches das Cockpit dominiert und alles bei  einem CO2-Ausstoß von 0 g/km.